· 

Städtetrip mit Kleinkind

Wien, oh Wien - du schöne Stadt. Immer wieder zieht es mich gerne in die Bundeshauptstadt. Und immer wieder gibt es Spannendes zu entdecken. 

 

Dieses Mal war´s umso schöner.  Dieses Mal habe ich ganz neue Seiten von Wien kennengelernt. Und warum? Das erzähle ich euch heute hier. Aber erstmal beginnen wir beim Anfang...

Mein kleines Fräulein Sonnenschein ist regelrecht vernarrt in Tiere jeder Art. Sie hat mittlerweile eine (für ihr junges Alter) enorm große Sammlung an Schleichtieren, etliche Bücher über diverse Tiere, die quer über den Globus beheimatet sind. Nahezu jeden Tag waren (und sind) die Tiere der Welt also Thema im Hause Sonnenschein. Um die große weite Tierwelt näher zu betrachten, habe ich dann kurzerhand beschlossen: Ab nach Wien - ab ins Haus des Meeres und in den Tiergarten Schönbrunn. 

 

Ich bin dank meines zeitlich sehr gut eingeteilten Studiums und aufgrund der Tatsache, dass ich als Trageberaterin meine Termine selbst und nach meiner zeitlichen Verfügbarkeit vergeben kann, ziemlich flexibel in der Planung von Aktivitäten mit dem kleinen Fräulein Sonnenschein. Das und der wunderbare Sonnenscheinpapa, der in den Tagen unserer Abwesenheit mit vollstem Einsatz den Haushalt geschmissen und die Fellnase versorgt hatte, machten es uns möglich relativ kurzfristig und voller Vorfreude diesen - Fräulein Sonnenscheins ersten - Städtetrip zu planen. Wie schon erwähnt: dieses Mal war unser Ziel Wien (ich bin gespannt wo es uns nächstes Mal hinverschlägt :) )

  

Die Planung

 

  • Anreise/Rückreise

Ich bin von je her ein Mensch, der gerne eine gewisse Struktur im Hintergrund weiß - also zumindest bei planbaren Ereignissen wie Feiern, Ausflügen und dergleichen. Also wird es euch kaum wundern, dass ich auch bei diesem Trip circa 3 Wochen vor Start mit der Recherche und sorgfältigen Planung begonnen habe.

Ganz zu Beginn stand die Wahl der Anreise. Da ich mich auf der doch recht langen Fahrt 100%ig auf Fräulein Sonnenschein konzentrieren wollte, fiel die Wahl auf eine Bahnreise mit der ÖBB. Die ÖBB hat super Angebote für solche Trips (Stichwort: Sparschiene), die es auch erlauben mit Kleinkind 1. Klasse reisen zu können. Weiters kann man sich aufgrund der Möglichkeit der Platzreservierung die Suche nach einem geeigneten Platz für die Fahrt sparen - nimmt schon mal nen ordentlichen Druck raus. ;) Auch die Rückfahrt wurde direkt mit gebucht - alles in einem Abwasch erledigt sozusagen.
Ich habe also vorab die Tickets online erstanden und auch einige Tage vor der Abfahrt dann am Schalter des Vertrauens abgeholt - um nicht kurz vor der Abfahrt in Stress geraten zu müssen.

 

  • Unterkunft
Was mir persönlich generell bei Städtetrips schon immer wichtig war: Die Unterkunft sollte sowohl nahe am Zielbahnhof sein, als auch eine gute Anbindung zu den diversen Öffis haben. Also hieß es vorab mal "suchen, suchen, suchen" - denn natürlich spielte hierbei auch der Kostenfaktor eine nicht unbedeutende Rolle. Fündig wurde ich dann recht schnell: die Wahl fiel auf ein Hotel, dass sich für die Anforderungen eines Städtetrips perfekt eignet - das "Meininger Hotel Wien Hauptbahnhof". Man hat in diesem diverse Buchungsvarianten zur Verfügung was die Verpflegung betrifft. Ich habe mich für uns für B&B entschieden, da wir - wie es bei einem Städtetrip üblich ist - eigentlich nur zum Schlafen im Hotel waren :) Außerdem war das Hotel selbst nur eine U-Bahnstation vom Hauptbahnhof entfernt und die Anbindung an das U-Bahnnetz ein Traum. Wir hatten genau 3 Minuten vom Hotel zur Station. 
Mag alles ein bisschen kleinlich klingen grad, aber mir bzw. uns als Team hat das enorm viel Stress aus der Situation bei der Heimreise genommen, weil wir eben nicht unter Druck irgendwelche Anbindungen erwischen mussten und zig Mal umzusteigen hatten, sondern richtig relaxed nach einem ausgiebigen Frühstück vom sehr reichhaltigen Buffet der Unterkunft unsere Sachen packen und zum Bahnhof quasi bummeln konnten. 
  • Aktivitäten
Eines ist mir mittlerweile klar: das was wir Erwachsenen alles in einen Tag reinbekommen wollen, ist in den meisten Fällen der Grund, warum es zu Reibereien mit dem Nachwuchs kommt. Weil wir immer nur mehr, schneller, weiter wollen - anstatt uns dem Zauber des Moments hinzugeben und achtsam in die tiefgründige Erforschung einer Sache zu gehen. Das war auch mit der Grund dafür, warum ich bewusst nur zwei Ausflugsziele in Aussicht hatte. Um uns eventuelle Ansteh- und/oder Wartezeiten zu ersparen, habe ich gleich nochmal das tolle Service der ÖBB (Stichwort: ÖBB Plus) genutzt und die Tickets für das Haus des Meeres und den Tiergarten Schönbrunn gleich mal online mit gebucht.

Unser erster Tochter-Mama-Städtetrip   ©   Ein voller Erfolg 

 

 Da wir relativ früh gestartet sind, nutzte Fräulein Sonnenschein die Fahrt erstmal zum Frühstücken, dann nochmals zum Nachschlafen. Circa eineinhalb Stunden vor unserer Ankunft erwachten dann alle Lebensgeister und das Fräulein forderte - verständlicherweise - Bewegungsfreiraum ein. Sitzen wird halt auch mit Memory, Domino und Puzzle irgendwann doch fad. Also hieß es: Schuhe wieder an und zack - mal alle Waggons des Railjet abgeklappert. Ich glaube sie hat wirklich jede einzelne Person auf der Hinfahrt begrüßt :) Und zauberte damit all den Leuten - auch manch gestresst wirkendem Businessman - ein Lächeln ins Gesicht. Im letzten Waggon des Railjet - das ist übrigens die "Familyzone" - fand sie dann das Kinderkino und da musste dann trotz des Bewegungsdrangs doch kurz mal Halt gemacht werden, um den Kasperl mal zu begutachten (den kannte sie bis dahin noch nicht...) Wir haben Wien dann nach einer relativ angenehmen Anreise nach knapp vier Stunden erreicht. Das war gegen Mittag.

 

Check-in im Hotel wäre laut Homepage erst um ca. 15 Uhr möglich gewesen, aber ich dachte wir könnten doch mal unser Glück versuchen...denn mit vollem Gepäck beladen wollte ich dann auch nicht unbedingt das Haus des Meeres erkunden. Und siehe da: Unser Zimmer war bereits seit 11 Uhr bezugsfertig :) Also hieß es dann gleich mal abladen und Fräulein Sonnenschein testete für einen kurzen Powernap auch gleich mal das Bett aus. Danach gings dann auch schon los. Ab zur U-Bahn - ein paar Stationen weiter zum Karlsplatz, umsteigen und nach einer weiteren kurzen Fahrt kamen wir dann auch schon an. Insgesamt waren wir da circa 20 Minuten unterwegs vom Hotel bis zum Haus des Meeres. Und das ist GIGANTISCH, sag ich euch! Ich hätte im Leben nie damit gerechnet, dass das sooo riesig und vielfältig ist. Mitten in der Stadt. Einfach nur genial!!! Das kleine Fräulein Sonnenschein hatte dann auch schnell ein Lieblingstier gefunden - Schildkröten (...ich vermute ja, dass wir früher oder später ein Terrarium oder Aquarium zu Hause haben werden....)

Nachdem wir also alle - ich glaube insgesamt sind es 10 - Stockwerke durch hatten, meldete sich der kleine Hunger. Zeit für einen Snack im hauseigenen Café hoch über den Dächern Wiens. Danach machten wir uns auf den Weg in Richtung Stadtkern. Mit dem erschöpften Fräulein Sonnenschein im Onbu von Madame Jordan auf dem Rücken wurde so ein bisschen die Wiener Innenstadt erkundet. Zum Abendessen verschlug es uns an diesem, unserem ersten, Abend in Wien ins Dschungelcafé beim Museumsquartier. Das Dschungel Wien selbst ist ein Theaterhaus für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, das es sich zur Aufgabe gemacht hat bewegtes Theater für die so bewegende Zeit des Aufwachsens zu machen. Vielseitig, wild und sinnlich ruft das ernsthafte und auch spielerische Programm die Heranwachsenden auf aktiv, neugierig und selbstbestimmt die Welt zu erforschen. (Quelle: Dschungel Wien)
Prädikat: seeeeehr cool! 

Die Kids kommen dort voll auf ihre Kosten und können sich in zahlreichen Bereichen entfalten. Die Angestellten sind absolut bemüht den kleinen Gästen auf Augenhöhe zu begegnen und die kulinarische Auswahl bietet für jede/n das Passende.

Unser zweiter Tag in Wien startete mit einem ausgiebigen Frühstück in unserem Hotel. Danach machten wir uns auf den Weg in Richtung "Lauserpause". Aufmerksam wurde ich darauf durch den CityGuide von Daniela alias "Die kleine Botin".

Die Lauserpause wurde von Nina und Martin, ihrerseits zweifache Eltern, gegründet um Kindern einen Raum zu schaffen in dem sie sich völlig frei entfalten können. Die Palette der Angebote reicht von Kinderküche über Bällebad und Ritterburg mit Kletter- und Rutschmöglichkeiten, bis hin zu einem gigantischen, deckenhohen Klettergerüst mit Trampolinen, Schaukeln und vielem vielem mehr, was das Kinderherz höher schlagen lässt. In den Spielbeitrag inkludiert ist die komplette Versorgung der Kids mit gesunden und leckeren Snacks sowie Getränken aus der Kinderbar.

Und während das Fräulein Sonnenschein sich also in der Lauserpause voll und ganz austoben konnte, hatte ich die Möglichkeit  bei gemeinsamen Kaffee und Kuchen mit der lieben Daniela mehr über ihren großartigen Blog und ihr Leben als zweifache Mama zu erfahren.  Eins kann ich euch verraten: Sie ist in live genau so sympathisch und herzlich, wie sich auch ihr Blog liest. Eine total liebe Mama, die mit ihren Erfahrungen gerne weiterhilft. An dieser Stelle noch mal vielen Dank für deine Zeit, liebe Daniela :)

Auf dem dann schon doch etwas längerem Weg nach Schönbrunn nutzte Fräulein Sonnenschein nochmal die Chance und machte ihr Mittagsschläfchen zur Abwechslung mal wieder in der Tragehilfe. Puh, also durch die ganze Schönbrunner Parkanlage mit knapp 15kg am Rücken sorgt übrigens auch ordentlich für Muskelkater :D Aber pünktlich zur Ankunft im Tiergarten war sie dann wieder fit und voller Entdeckungslust und so starteten wir eine knapp vierstündige Wanderung durch den Tiergarten Schönbrunn - und in der Zeit schafften wir es übrigens nicht mal ansatzweise Alles zu sehen. Also kleiner Tipp am Rande: unbedingt für Schönbrunn einen ganzen Tag einplanen. Möglichkeiten für eine Stärkung findet ihr im Tiergarten zu Hauf, sehr empfehlenswert (weil selbst getestet) das Café Restaurant Kaiserpavillon, Absolut kinderfreundlich, sehr zuvorkommend und ein wunderschönes Ambiente. Das kulinarische Angebot ist enorm umfassend und für die kleinen Gäste gibt es sogar eigens designte Speisekarten. Außerdem sind mehr als ausreichend Hochstühle vorhanden. 

Im Tiergarten war für Fräulein Sonnenschein jedes einzelne Tier ein Highlight, kannte sie den Großteil der Tiere ja bisher nur aus ihren Büchern. Besonders aufregend und komisch fand sie die Fütterung der Seelöwen - war aber auch zum Brüllen komisch, wie die sich da für ihre Fischlein in die Fluten stürzen. Auch die Giraffen und die Geparden hatten es ihr angetan. Die Bären begeisterten sie eher wenige - dafür mich umso mehr. 

Ja was soll ich sagen, die Zeit im Tiergarten Schönbrunn verging viiiiiel zu schnell...aber es gibt definitiv bald ein nächstes Mal. 

Nach diesem ereignisreichen Tag fielen wir beide völlig k.o. ins Bett und mit einem lachenden und einem weinenden Auge wurde dann am nächsten Morgen nach dem Frühstück alles zusammengepackt und die Reise in Richtung Heimat angetreten.

 

Im Übrigen wurde auf der Heimfahrt dann schon fleißig geschaut, wo wir denn in Kärnten fündig werden könnten, wenn wir die Tierwelt erforschen wollen. Na? Könnt ihr es euch denken wo? Genau: die nächsten geplanten Ausflugsziele für unsere Familiensonntage heißen. Tierpark Rosegg & Reptilienzoo Happ

So und nun nochmal in aller Kürze hier für euch die Tipps, die uns ein paar echt ereignisreiche und doch stressfreie Tage erleichtert haben:

  • Planung ist das A und O. Hierbei ist das Planbare (wie Anreise, Unterkunft, Verkehrsanbindungen, Tickets) gemeint. Gut durchdacht besteht so gut wie keine Möglichkeit, dass Stress entstehen kann!
  • Lass dich auf dein Kind ein. Lass dich (ent-)führen und dir das dir vielleicht bereits Bekannte durch Kinderaugen zeigen.
  • Mach im Vorfeld (je nach Alter des Kindes) Deals aus. Wie wir alle wissen, lauern in Tourismusgebieten an jeder Ecke eines Ausflugszieles Souveniergeschäfte...wir hatten zB vereinbart pro Ausflug eine Kleinigkeit, die maximal so groß wie Mamas Hand ist. Je älter das Kind, desto leichter wird das Aushandeln, weil auch einfach schon ein Bezug zur Wertigkeit des Geldes dann vorhanden ist.
  • Auch wenn zu Hause immer gesund und ausgewogen gekocht wird - drück im Urlaub notfalls mal ein Auge zu ;) 
  • Versuche nicht zu viel in den Tag mit reinzupacken. Besser eine Sehenswürdigkeit pro Tag und dann gemeinsam reflektieren.

 

Habt ihr noch Fragen zur Planung unseres Trips?

Oder weitere Tipps, die ich mir unbedingt für unseren nächsten Städtetrip merken sollte?


Ich freu mich riesig über eure Anregungen in den Kommentaren. 
Ihr findet mich übrigens auch auf Instagram unter @growuploved, sowie unter facebook.com/growuploved 

Über ein Like würde ich mich sehr freuen. :)

 

 

 

Alles Liebe,

eure Betti