· 

Schenken ohne Erwartungen

Solche und ähnliche Sprüche findet man im WWW, wenn man sich auf die Suche nach Weihnachtsversen und -gedichten für Kinder begibt... 

Und immer öfter hört man beim Einkaufen in den Gängen "Wenn du jetzt nicht brav bist, dann wird das Christkind dir aber heuer nix bringen" - oder ähnliche bescheuerte Floskeln...

 

Jetzt mal ehrlich, das ist nicht nur eine unnötige Machtdemonstration gegenüber dem Kind, sondern auch Erpressung. Zum einen ...

 

"Was ist "brav" eigentlich?" Ich persönlich hab ja echt ne Abneigung gegen dieses Wort... Und: "Wer definiert WAS braves Verhalten ist?" Den Kindern - teilweise ja wirklich schon vom Kleinkindalter an - eines der schönsten Feste des Jahres vorab bereits so zu verhunzen, das ist es, was mir echt sauer aufstößt.

 

Möchte ich ein Kind, das wie ein konditioniertes Versuchskanninchen funktioniert? Oder möchte ich ein Kind, das in all seinen Facetten SEIN darf? 

 

Ein Kind hat auch das Recht seinem Unmut, Ärger, Frust, Wut - und all den weiteren Emotionen, denen auch wir Erwachsenen Raum geben - Luft zu machen. Zu mir kommt dann aber keiner und sagt "Na du, aber wenn du so tust, dann gibt´s aber XY nicht für dich!"

 

WARUM also wird das bei einem Kind gemacht? Ich persönlich bin ja der Meinung, dass - je mehr mit diesen erpresserischen Floskeln gearbeitet wird - Kinder immer weniger den Weihnachtszauber in seiner Magie erleben können. Weil es halt immer auch den Beigeschmack des Vorangegangenen hat - und manch ein Kind bis zur Bescherung vermutlich wirklich Angst hat, leer auszugehen. 

 

Bescherung....hier wären wir ja nun beim eigentlichen Thema des heutigen Artikels.

 

Warum schenkst du? Um Freude zu bereiten? Um ein gutes Gewissen zu haben? Um "Nichts schuldig zu bleiben"? Aus reiner Liebe?

 

 

Weihnachten ist das Fest der Liebe. Es geht nicht darum wer was und wieviel wovon schenkt. Im Mittelpunkt sollte das Beisammensein mit deinen Herzensmenschen stehen. Wenn jemand nicht wie erwartet auf dein Geschenk reagiert, nimm es dir nicht zu sehr zu Herzen. Du schenkst aus Liebe. Das ist alles was DU tun kannst. Was dein Gegenüber aufnimmt und wie er/sie reagiert, liegt nicht bei dir bzw. an deinem Geschenk.

Viele Menschen, denen es eben von klein auf "antrainiert" wurde "DANKE" für jeden noch so banalen Schmarrn im Alltag zu sagen (also im Sinne von "Na sag jetzt doch schön Danke" oder "Wie sagt man da?"), tun sich erwiesenermaßen als Erwachsene wirklich schwerer bei echter Freude wahre und ehrliche Dankbarkeit zu fühlen bzw. diese dementsprechend zu kommunizieren.
(Danke liebe @piepmadame für diesen Denkanstoß!)

 

Also, schenke um deiner Liebe willen und nicht um ein ausgesprochenes "Danke" zu erhalten. Ein Augenleuchten, ein hibbeliges Herumtanzen, kindliche Aufgeregtheit beim Auspacken - all das SIND Zeichen ihrer Dankbarkeit! Sieh nur genau hin :)

 

Wie ist das denn bei dir so mit dem Schenken und beschenkt werden? Kannst du ehrliche Dankbarkeit zeigen? Ich bin gespannt auf deine Antwort in den Kommentaren.

 

 

Ich wünsche dir einen chilligen Endspurt in Richtung Weihnachten!

 

Bis bald,

Betti